Marvel’s The Avengers 2: Age of Ultron (2015)

Marvel's The Avengers 2: Age of Ultron
Marvel's The Avengers 2: Age of Ultron

Abgesehen von seiner Marvel typisch hervorragend und actionreich inszenierten Unterhaltung beschleicht sogar mich als eingefleischten Marvel Cinematic Fanboy so langsam eine Abnutzungerscheinung, die mir bereits Guardians of the Galaxy – trotz neuer Impulse – angesäuert hat. Age of Ultron bietet zwar mehr von dem, was die Marvel Filme bisher so erfolgreich gemacht hat (gut inszenierte Action mit tollen Charakteren), darüber hinaus gibt es aber nicht viel, sondern einfach nur mehr von dem, was man mittlerweile schon seit sieben Jahren kennt.

Return of the First Avenger machte Captain America cool. Guardians of the Galaxy Mixtapes. Ultron als Gegenspieler deutet sein Potential zwar an, darf dieses aber kaum entfalten, weil Marvel hier anscheinend lieber auf Nummer sicher geht. Am Ende blieb mir zwar 1a Kino-Unterhaltung, die mich 140 Minuten an meinen Sessel fesseln konnte, mir darüber hinaus aber, bis auf sehr wenig Ausnahmen (Stichwort Hulkbuster), kaum noch in Erinnerung bleibt bzw. sich kaum von den anderen Marvel Werken abhebt.

Versteht mich aber nicht falsch: Age of Ultron ist ein gut gemachtes Kinospektakel, das seinen Interessierten genau das bieten wird, was man erwartet. Was mir am besten gefallen hat? Alle Actioneinlagen von Captain America (I <3 Nahkampf) und immer wenn der Hulk mal Hulksein durfte. Was mich gestört hat? Warum bewegen sich Ultrons Lippen wie menschliche und warum dreht Marvel all seine Filme in 2D, wenn sie trotzdem fast ausschließlich in 3D ins Kino kommen?

Meine Wertung

7 Marvel's The Avengers 2: Age of Ultron (2015)

4 Comments

  • Ich kann dich da verstehen. Mir erging es ganz ähnlich. Ich habe den Film gestern gesehen und daraus wurde immerhin noch eine 4/5 wegen einigem an Fanservice. Doch so für sich war der Film doch eher als Zwischenhalt vor dem großen Finale zu sehen – so mein persönlicher Eindruck.

    • Thomas sagt:

      Was mich im Nachgang noch stört, ist dass das gleiche (Zwischenhalt) für Ultron und fast alle Gegenspieler der letzten Marvel-Filme gilt. Das Kräfteverhältnis gerät dadurch für den Zuschauer ins Ungleichgewicht, weil man ständig nur zu sehen bekommt, wie stark die Helden sind, während die Schurken nur vermöbelt und ausgetauscht werden.

    • Daumen hoch. Deinen Kommentar kann ich so nur unterstützen.

  • franziska-t sagt:

    Der neue AVENGERS-Teil legt eindeutig mehr Wert auf Beziehungen. Die Beziehungen im Team untereinander sind zu Beginn des Films gefestigt und alle verstehen sich prächtig, doch die Fassade bröckelt schnell. Diese narrative Dichte, diese Komplexität ist sicherlich spannend, aber auf Dauer – wir reden hier von 140 Minuten Spielzeit – einfach zu viel. Gerade die finale Schlacht schlaucht unheimlich. Im ganzen Schachtengetümmel verliert man schnell mal die Orientierung. Insgesamt wirkt der Film dadurch sehr wuchtig und schwer verdaulich. Anstatt den Fokus auf einzelne Charaktere zu legen, fokussiert sich Regisseur Joss Whedon auf alle.

    Hier meine Review: https://filmkompass.wordpress.com/2015/04/24/avengers-age-of-ultron-2015/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.