Daheim gesehen: The Return of the First Avenger (2014)

Daheim gesehen: The Return of the First Avenger
Daheim gesehen: The Return of the First Avenger

Nachdem ich The Return of the First Avenger bereits im Kino für gut befunden habe, habe ich ihn mir jetzt, passend zur Heimkino-Veröffentlichung, nochmal daheim zu Gemüte geführt. Und auch da konnte mich der Captain, trotz kleinerer Bildfläche und ohne 3D, immer noch vorzüglich unterhalten.

Das liegt vor allem an dem klasse Timing und der hausgemachten Machart des Films. Klar kommen viele Effekte aus dem PC, aber gerade die Kämpfe sind wunderbar umgesetzt und voller Wums. Und genau das erwarte ich hier auch. Da Kämpft schließlich ein Super Soldat auf Steroiden. Wenn der irgendwo zuschlägt, darf da einfach kein Gras mehr wachsen. Und wenn es sich dabei eben um einen menschlichen Gegenspieler handelt, dann darf er auch gerne mal ein paar Meter durch die Luft fliegen. Genau so ist es in The Return of the First Avenger eben auch. Und genau deshalb wird er auch jedes mal wieder Spaß machen.

Außerdem legen Anthony und Joe Russo ein gutes Bewusstsein für ihr Werk an den Tag. Schwächere Füll- und Inhaltssequenzen werden schnell abgearbeitet und gar nicht erst zu groß erklärt, um nicht allzu schwer in Gewicht zu Fällen.der Fokus wird immer wieder auf die Stärken der Handlung und der Franchise gelenkt, ohne dabei zu übertreiben. Gerade die Aufeinandertreffen zwischen dem Winter Soldier und Captain America sind so rar gesäht, dass ich mich über die ganze Laufzeit darauf gefreut habe.

The Return of the First Avenger bleibt damit – neben Iron Man und The Avengers – eine der besten Marvel Verfilmungen soweit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.