Retrospektive 12/2013

Auch wenn alle Welt bereits das neue Jahr feiert und, wenn überhaupt, auf das vergangene Jahr zurückblickt, gab es auch einen Dezember. Bevor ich mich also an meine Jahresretrospektive wage, blicke ich zunächst noch mal genauer auf den letzten Monat des Jahres 2013.

The Counselor, Die Tribute von Panem – Catching Fire

Mir ist es fast schon peinlich diese beiden Filme in einem Atemzug zu nennen. Während Catching Fire für mich nämlich noch zu einem der besten Filme des Kinojahres 2013 zählt, gehört The Counselor zum größten Schund, den ich mir die vergangenen zwölf Monate angeschaut habe. Und dabei wollte ich beide Filme eigentlich gar nicht im Kino sehen. 50% Erfolgsquote – hatte schon bessere, aber auch schlechtere Monate. Die Eiskönigin wartet übrigens immer noch auf mich.

Dick Figures: The Movie, Robin Hood, White House Down, Der kleine Lord, Kick-Ass 2, Matrix, Stirb Langsam, Schöne Bescherung, Transformers 3, The Impossible

Da das Fernsehprogramm zur Weihnachtszeit durchaus was hergab, habe ich auch im Dezember wieder mehr Zeit vorm heimischen TV, als im Kino verbracht. Bei so einem Wetter will man ja schließlich auch nicht gerne raus. Wobei der Dezember dieses mal ja durchaus harmlos war. Trotzdem wird meine Pile of Shame ja nicht von selbst kleiner, deswegen wurden nicht nur einige Klassiker (Robin Hood, Matrix, Stirb Langsam) wiederholt, sondern auch einiges nachgeholt (White House Down, Der kleine Lord, Schöne Bescherung).

Almost Human, Suburgatory, Käpt’n Balu und seine tollkühne Crew

Nachdem es mir die erste Episode angetan hat, wollte ich mit Almost Human anfangen. Nach drei Folgen kommt dann raus, dass der Sender die ersten Folgen in der falschen Reihenfolge veröffentlicht hat. Damit fällt Almost Human für mich erstmal weg, zumindest bis die korrekte Reihenfolge bekannt ist. Suburgatory wird weiterhin zwischengeschoben, The Walking Dead weiterhin aufgeschoben. Und nachdem der Weihnachtsmann mich mit den ersten beiden Collections der wohl besten Serie aller Zeiten überrascht hat, werde ich mich in nächster Zeit öfters mal mit Käptn Balu vergnügen.

Im Dezember konnte man sich vor Trailer ja kaum noch retten. Als wollte die Industrie schon mal kräftig die Werbetrommel fürs kommende Jahr rühren. Dadrunter waren auch einige Perlen wie Planet der Affen – Revolution, The Amazing Spider-Man 2 oder House of Cards – Season 2, aber am meisten hat es mir dann doch Godzilla angetan. Riesenmonster läuft in Großstadt Harakiri? Ja, ich kriege Lust. Dazu Bryan Cranston und Aaron Taylor-Johnson? Gareth Edwards, du hast mich! Und zwar so sehr, dass ich mir im Anschluss direkt einen Godzilla-Film zulegen musste.

Zum Ende des Jahres darf ein Final Cut – sprich ein Rückblick auf das vergangene Kinojahr – nicht fehlen. Nick Bosworth hat das letztes Jahr schon ziemlich gut gemacht und konnte dem auch 2013 in Nichts nachstehen. In dem Sinne: Auf ein gutes 2014!

David Sandberg hat einen Traum. Er möchte seinen geliebten 80ern einen Film widmen. Einen Film, so cheesy, dass er schon wieder cool ist. 80er eben. Und wirft man einen Blick auf den ersten Trailer, bekommt man das Gefühl, dass er diese Herausforderung wohl auch meistern kann. Kung Fury gesellt sich schon jetzt in eine Riege mit Hotline Miami oder Far Cry 3: Blood Dragon, die beide ja wirklich überzeugen konnten. David fragt nun via Kickstarter nach einer finanziellen Unterstützung, um aus der ursprünglich geplanten 30-Minuten-Hommage eventuell sogar mehr machen zu können. Sein Ziel von 200.000$ hat er bereits erreicht, das Arbeiten an seiner Idee wird ihm also nicht mehr so schwer fallen. Wie aber bereits bei Dick Figures: The Movie gilt auch hier: Je mehr Geld er einnimmt, umso mehr Kung Fury gibt es. Backen macht also noch durchaus Sinn. Ich werde die Tage wohl auch noch was zu beisteuern.

Game of Thrones – Season 2, Elysium, Scrubs: Die komplette Serie, Dr. House – Season 1 (iTunes), Trance – Gefährliche Erinnerung (iTunes), Godzilla – Final Wars, Die Monster Uni, Kick-Ass 2, House of Cards – Season 1, Käpt’n Balu und seine tollkühne Crew – Collection 1 & 2, Breaking Bad – Die komplette Serie, Pain & Gain

Die Tribute von Panem – Catching Fire

Ich mochte The Hunger Games und war trotzdem positiv überrascht, dass Catching Fire noch einen drauf setzen konnte. Viele Elemente, die man am ersten Teil noch kritisieren konnte, wurden aufgegriffen und ausgebessert. Wer also gefallen an Die Tribute von Panem – The Hunger Games hatte, sollte sich Catching Fire nicht entgehen lasse. Auch wenn ich jetzt gespannt darauf warten muss, wie die Geschichte weiter geht.

The Counselor

Alles, was ich zu The Counselor sagen wollte, habe ich in meiner Rezension bereits niedergeschrieben. Viel mehr Worte sollte man über diese Zeitverschwendung auch nicht verlieren. Wenn dem Zuschauer nämlich scheißegal ist, was mit den Charakteren passiert und man auch nur schwer nachvollziehen kann, was da eigentlich passiert und warum überhaupt, kann man die 117 Minuten auch wirklich besser nutzen.

Kino:

  1. The Wolf of Wall Street
    (16. Januar 2014)
  2. Die Eiskönigin – Völlig unverfroren
    (28. November 2013)
  3. Zwei vom alten Schlag
    (9. Januar 2014)
  4. 12 Years a Slave
    (16. Januar 2014)
  5. Das erstaunliche Leben des Walter Mitty
    (1. Januar 2014)

außerdem nennenswert: I, Frankenstein (23. Januar 2014), Homefront (23. Januar 2014), 47 Ronin (30. Januar 2014), Anchorman – Die Legende kehrt zurück (30. Januar 2014), Mandela – Der lange Weg zur Freiheit (30. Januar 2014), Disconnect (30. Januar 2014), Kill Your Darlings – Junge Wilde (30. Januar 2014)

Handel:

  1. White House Down
    (9. Januar 2014)
  2. The World’s End
    (16. Januar 2014)
  3. 2 Guns
    (28. Januar 2014)
  4. Prakti.com
    (24. Januar 2014)
  5. Oliver & Co.
    (23. Januar 2014)

außerdem nennenswert: Planes (9. Januar 2014), R.I.P.D. (9. Januar 2014), Chroniken der Unterwelt – City of Bones (23. Januar 2014), Conjuring (24. Januar 2014), R.E.D. 2 (30. Januar 2014), Feuchtgebiete (31. Januar 2014), Paranoia – Riskantes Spiel (28. Januar 2014)

2 Comments

  • bullion sagt:

    Und noch ein Jahresrückblick. So langsam komme ich mir richtig schäbig vor, dass ich als Filmblogger keinen zustande bringe. Aber dafür gibt es ja euch :)

    Was „The Hunger Games“ angeht, kann ich auch hier nur zustimmen. Einfach toll!

    • Thomas sagt:

      Ich übernehme das gerne für dich, aber hänge ja auch noch hinterher ;)

      Catching Fire war auch einer der wenigen Filme des letzten Jahres, bei denen ich wirklich überrascht und gut unterhalten aus dem Kinosaal gewandert bin. Aber dazu mehr in meiner Jahresretrospektive ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.