Die besten Serien 2013

Retrospektive 2013
Retrospektive 2013

2013 ist Geschichte und ich schaue zurück – auf die besten TV-Serien des letzten Jahres. Selten habe ich so intensiv die Serienlandschaft verfolgt wie 2013. Am heißesten erwartet war das Serienfinale zu Breaking Bad. Aber auch darüber hinaus gab es für mich auch neues zu entdecken. Seien es bereits etablierte Sachen wie Game of Thrones, The Walking Dead, Sherlock, Dexter, Community, Suburgatory oder How to Make It in America. Dazu gesellten sich dann komplett neue Serien wie House of Cards, Marvel’s Agents of S.H.I.E.L.D. oder The Following.

Eins haben mir aber alle gezeigt – Serien werden als Medium immer interessanter. Nicht nur für mich und meine immer weniger werdende Freizeit, sondern auch für die Industrie. Bekannte Schauspieler finden sich immer öfters im TV wieder und immer mehr Serienschauspieler schaffen den Sprung auf die große Leinwand. Da fragt ich mich, wo ich die Zeit für die ganzen Serien hernehmen soll.

Breaking Bad

Breaking Bad – Season 5

Nach dem großartigen Ende der vierten Staffel habe ich mich gefragt, was da noch kommen soll. Aber Vince Gilligan und Konsorten haben es tatsächlich hinbekommen, noch mal einen drauf zu setzen. Season 5 ist intensiv, emotional, spannend und gehört deswegen nicht nur zu dem Besten, was 2013 an TV-Shows ausgestrahlt wurde, sondern macht Breaking Bad somit zu einer der wohl besten Serien aller Zeiten. Ich erwische mich heute noch dabei, wie mich Geschichten, Texte oder Ausschnitte der Serie immer noch packen und mich in einen emotionalen Zustand der Trauer versetzen, weil ich weiß, dass es zu Ende ist. Sowas muss ein Medium (egal welches) erst einmal schaffen. Ozymandias (Episode 5×14) gehört für mich übrigends zu einer der besten Serienepisoden, die ich je gesehen habe.

House of Cards

House of Cards – Season 1

Zu House of Cardshabe ich ja schon ein paar Sätze beim Teaser-Trailer zur zweiten Staffel verloren. Kevin Spacey mag zwar ein sehr guter Schauspieler sein, aber ich war eigentlich nur aus einem Grund interessiert an dieser Serie: David Fincher. Er stand House of Cards als Executive Producer zur Seite und führte sogar bei den ersten beiden Episoden Regie. Eine Qualität, die man glücklicherweise auch auf die restliche Staffel übernehmen konnte. Die Art und Weise, wie der Weg von US-Congressman Francis Underwood (Kevin Spacey) durchs Weiße Haus erzählt wird, ist nicht nur wegen seines rücksichtslosen Charakters sackstark. Aber gerade dieses Merkmal macht ihn und die ganze Serie so spannend und unberechenbar.

Game of Thrones

Game of Thrones – Season 3

Ich stehe nicht auf Fantasy. Das ist wohl auch ein Grund dafür, warum ich mir den Hobbit (weder Teil 1 noch 2) bisher noch nicht angeschaut habe und damit auch getrost bis zur Veröffentlichung aller drei Teile warten kann. Und weil ich nicht auf Fantasy stehe, habe ich bisher auch immer einen großen Bogen um Game of Thrones gemacht. Fragt mich nicht wieso, ich habe der Serie dieses Jahr dann doch eine Chance gegeben und nun hat sie mich doch in ihren Fängen. Was die ersten beiden Staffeln so besonders machen, habe ich ja bereits in meinem Resümee niedergeschrieben. Staffel drei lässt da qualitativ in keinster Weise nach. Charaktere, Dramaturgie, Präsentation. Es stimmt einfach alles. Um nicht zu viel von der Geschichte vorweg zu nehmen, verkneife ich mir eine genaue Erklärung zu meine nächste Aussage, aber ich habe weder einen Film, noch eine Serie in Erinnerung, die es so gut hinbekommen hat, eine Geschichte zu erzählen, die zwar starke Charaktere besitzt, aber sich nicht auf diese fokussiert. Wer Game of Thrones kennt, wird hoffentlich verstehen, wovon ich rede. #redwedding

Nicht gesehen, aber bereits ins Auge gefasst: Homeland – Season 3, The Blacklist – Season 1, Teenage Mutant Ninja Turtles – Season 1.2 – 2.1, Hannibal – Season 1, Bates Motel – Season 1

9 Comments

  • bullion sagt:

    Vollste Zustimmung zu „Breaking Bad“! Hat mich letztes Jahr auch enorm begeistert.

    Die anderen beiden Serien habe ich noch vor mir, wenngleich ich auch gerade an einem „Game of Thrones“-Rerun (Staffel 1) bin…

    • Thomas sagt:

      Game of Thrones geht aber auch immer. Habe Staffel 1 an zwei, Staffel 2 an einem Tag geguckt und Staffel 3 zweimal – 1x englisch 1x deutsch. Habe da aber das Glück, dass ich da Freunde habe, mit denen ich das immer zusammen gucke. Macht das ganze gleich noch unterhaltsamer :)

  • ERGO sagt:

    Du sagst es, so viele tolle neue Serien, sogar mit altbekannten Leinwand-Größen und viel zu wenig Zeit sie alle anzusehen. Somit muss äußerst vorsichtig gewählt werden.

    BrBa bin ich schon mitten in der 3ten Staffel und hatte vor danach mit Game of Thrones zu beginnen, aber House of Cards, Bates Motel, Sherlock und Hannibal klingen auch äußerst interessant … was soll ich bloß tun?

    • Thomas sagt:

      Sherlock schmeiß ich immer mal wieder mit meiner Freundin rein. Hannibal gibt es aktuell nicht auf iTunes und zu Hause hab ich noch genug liegen, damit sich die Serie auf Blu-ray lohnen würde. Hatte schon auf Bates Motel geschielt, weil günstig auf iTunes zu haben, aber Ende Februar kommt die Blu-ray und die wird möglicherweise Digital Copies dabei haben, deswegen warte ich damit auch erst. Werde wohl erstmal The Walking Dead zu Ende gucken und dann mit Homeland anfangen. Oder noch mal in House of Cards reinschauen, da gehts im Februar ja auch weiter.
      Bleib du dir deinem Plan treu – Breaking Bad, danach Game of Thrones. Kannst du nicht viel mit falsch machen. Suburgatory geht ja bald auch schon weiter. Und wenn du mal was für Zwischendurch brauchst guck Sherlock, die Episoden muss man nicht schnell hintereinander gucken, weil jede für sich steht :)

    • ERGO sagt:

      Gut dann mach ich das so. Und parallel sehe ich mir dann noch American Horror Story an. Ich fahr da immer zweigleisig. Alleine-Guck Serien und Zuzweit-Guck Serien.

    • Thomas sagt:

      Ja, so eine Organisation gibt es bei mir in etwa auch. Wobei die Zuzweit-Guck-Serien immer nur angefangen und nie zu Ende gebracht werden… Stehen jetzt schon Chuck, Sherlock und Käptn Balu und seine tollkühne Crew aus :D

  • Wortman sagt:

    Ich verstehe dich zu 200% bei Game of Thrones :) Eine Serie, die sehr viel zu bieten hat.

  • Juli sagt:

    Bei „Breaking Bad“ und „Game of Thrones“ kann ich auf ganzer Linie zustimmen. Die Red Wedding hat mich einfach total umgehauen!

    House of Cards steht schon auf meiner Liste – allein schon deswegen, weil Kevin Spacey die Hauptrolle spielt :)

    • Thomas sagt:

      Von Kevin Spacey hatte ich eigentlich gar nichts mehr erwartet, außer dass der seine Gage abgreift und seine Rolle abarbeiten. Was er dann aber abgeliefert hat… superbe!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.