Ich und Video on Demand

Meine Meinung
Meine Meinung

Die Ankündigung, dass Netflix diesen Spätsommer auch in Deutschland starten sollte, sorgte vorab für viel Euphorie. Denn die Tatsache, dass der wohl größte Wettbewerber aus den Staaten nun auch nach Deutschland greift, sollte (so haben wir es uns doch alle gewünscht) für einen Aufschwung im VoD-Markt sorgen. Zu meinem Geburtstag öffnete Netflix dann seine Tore – zwei Monate ist dies nun her.

Auch wenn sich am Markt seitdem augenscheinlich nicht viel geändert hat, fanden zumindest bei mir persönlich einige Veränderungen in dem Bereich statt. Dank der soliden Auswahl (sowohl Serien als auch Filme) und dem Offline-Modus zählte ich früher zur Watchever-Fraktion und habe mich darüber hinaus auch nicht groß für das Thema Video on Demand interessiert. Doch mit Netflix hat sich diesbezüglich einiges bei mir geändert. Video on Demand, überhaupt Video Streaming und der digitale Vertrieb von Filmen werden für mich immer mehr zum Thema. Dank der überragenden Serienauswahl bin ich mittlerweile auch zu Netflix gewechselt. (Dazu sollte man wissen, dass ich Serien am liebsten digital konsumiere. Das ist schneller, einfacher und außerdem mobil, sprich überall verfügbar).

Nun scheinen die großen Anbieter Richtung Weihnachten zur Offensive blasen zu wollen. Immer wieder kriege ich Anfragen, etwas zu dem Thema zu schreiben. Zudem – unabhängig von den Anfragen – flatterten in den letzten Wochen immer wieder Lockangebote (bspw. ein Gratismonat Watchever) in mein Postfach. Nun habe ich die Möglichkeit genutzt, um mir noch mal – mit einem etwas unaufgeregterem Blick – ein Bild von allen Diensten zu machen. Ok, vielleicht nicht wirklich alle, aber zumindest die größten/wichtigsten in Deutschland, die da wären: Maxdome, Watchever, Amazon Prime Instant Video, Sky Snap/Go und Netflix.

Sky Snap und Sky Go fallen bei mir komplett raus, da das Thema Sky nach einem Kundenservice-Fiasko für mich erledigt ist. Ich kann jedem auch nur davon abraten, irgendwelche Verträge mit Sky einzugehen, aber das ist eine andere Geschichte.

Instant Video als Anhang von Amazon Prime hat wohl irgendwie jeder irgendwie in Reichweite, so wirklich nutzen tue ich es aber auch nicht. Das Angebot war mir bisher zu unspektakulär. Außerdem wirkt die ganze Umsetzung technisch veraltet. Kein O-Ton, keine Untertitel und wenn ich dann doch mal versuche etwas auf Instant Video zu schauen, endete es bei mir immer in einem Pixeldesaster. Einzige Pluspunkte: Der Preis und die Leih-Videothek. Für letztes greife ich dann aber doch, aufgrund der besseren Umsetzung (verschiedene Tonspuren, Untertitel, die Möglichkeit den Film vorab runterzuladen), lieber auf iTunes zurück.

Maxdome – für mich früher immer eher uninteressant gewesen – konnte in den letzten Wochen mehr Sympathien bei mir gewinnen. Die Serienauswahl ist zwar unspektakulär aber brauchbar. Was aber vor allem zusagt, sie die Exklusivtitel wie Hannibal. Außerdem verfügen die mobilen Apps über einen Offline-Modus und Titel, die nicht im Abo enthalten sind, können, wie bei Instant Video, gegen Aufpreis auch für 48 Stunden geliehen werden. Das ist vor allem bei neueren Titel, aber auch bei den aktuellen Specials bei Maxdome interessant. Was mich aber gestört hat, ist die fehlende 360 App und der Umstand bei Kündigung des Abos erst eine Servicehotline (kostenfrei) anrufen zu müssen.

Watchever besitzt eine (subjektiv betrachtet) nette Mischung aus Serien und Filmen, hier konnte ich immer etwas für mich finden. Im direkten Duell mit Maxdome oder Netflix musste ich jedoch feststellen, dass ich dann doch lieber zu den letzten beiden gegriffen habe, da diese eher mit Highlights aufwarten konnten. Ansonsten gibt es auch an Watchever nicht viel zu kritisieren. Apps auf allen möglichen Endgeräten, die mobilen besitzen auch einen Offlinemodus. Dazu bei vielen Titeln zusätzliche Tonspuren, aber leider keine Untertitel.

Am Ende bleibt Netflix für mich aber der Platzhirsch. Eine klasse Serienauswahl (Fargo, Bates Motel, The Killing, Chuck, House of Cards, und und und) was u.a. auch an den Eigenproduktionen liegt. Dazu Untertitel und zusätzliche Tonspuren. Die Streamingqualität ist bei guter Leitung super und die Apps sind hübsch und einfach zu bedienen. Das einzige, was mir noch fehlt, ist ein Offlinemodus für unterwegs.

Alles in allem wird es bei mir im Endeffekt wohl wieder auf die Kombination Netflix (für Serien+Zwischendurch) + Amazon Prime Instant Video (als Abfallprodukt von Amazon Prime) + iTunes Verleih. Was ich jedoch feststellen musste war, dass ich in den letzten Monaten immer mehr auf legale Streams zurückgegriffen habe, da diese komfortabler und günstiger sind, als der Weg ins Kino oder der Griff zur Blu-ray.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.