Who you gonna call?

Von Zeit zu Zeit unterhalten Thomas und ich uns über Filme. Das ist soweit nichts Besonderes und passiert in neun von zehn Fällen ohnehin in 140 Zeichen auf Twitter. In der Regel laufen diese Gespräche dann so ab:

„Sag mal Thomas, kennst du schon Film X?“ 

„Ja, kann man sich anschauen.“ 

„Okay, danke.“

In einem von zehn Fällen tauscht man sich dann aber doch per E-Mail aus, einfach, weil manche Themen doch mehr Worte bedürfen, als Twitter es einem ermöglicht (und wirklich keiner hat Lust auf 20+ Tweet-Diskussionen. Niemand.). Wie nun zum Thema Ghostbusters. Und weil Ehrlichkeit im Internet offenbar ganz gut zieht, hier ein kurzes Geständnis meinerseits: Das Gespräch fand vor gut einem Monat statt. Warum es dennoch erst jetzt kommt? Nun, offenbar kann man Word-Dokumente auch löschen, ohne sie vorher versendet zu haben. Wer konnte das wissen? Jedenfalls, hier nun unsere Meinung zu den etwas alten Ghostbusters-Neuigkeiten.

Shoto: Thomas, offenbar ist es offiziell: Paul Feig schreibt zusammen mit Katie Dippold den neuen Ghostbusters-Streifen. Und was ich bisher gelesen habe – natürlich mit dem obligatorischen Ausrufezeichen, dass das alles super vage ist – klingt so: Komplettes Reboot, Andenken an die alten Filme eher subtil, vielleicht einzelne Cameo-Auftritte. Und, und um damit zum Grund für diese E-Mail zu kommen: Feig bleibt sich treu und will nach Brautalarm und Taffe Mädels nun auch Ghostbusters mit einem komplett weiblichen Cast versehen. Mal ganz davon ab, wie man zu Feig und seinen Filmen steht (Brautalarm fand ich beispielsweise super öde), finde ich, dass das grundsätzlich eine schöne Neuigkeit ist. Gut, vielleicht liegt das daran, dass ich gerade Orange Is The New Black schaue und dort unfassbar talentierte Schauspielerinnen im Cast sind. Aber: Frauen können Komödien!

Nun stellt sich natürlich die Frage, wer letztendlich dabei sein wird. Melissa McCarthy (ich mag sie ja nicht; oder ihre Filme? Ihre Rollen? Wahrscheinlich Letzteres) sehe ich eigentlich als gesetzt an. Aber wer könnte noch mit dabei sein?

Oder wesentlich spannender: Mal angenommen, du würdest der Regisseur sein und dürftest dir 4 derzeit noch lebende Schauspielerinnen aussuchen: Wer landet in deiner Ghostbusters 3 Version?

Thomas: So wirklich vom Hocker reißt mich die Mitteilung ja nicht. Brautalarm fand ich noch recht unterhaltsam, Taffe Mädels habe ich mir aber schon gar nicht mehr angeguckt. Und was Melissa McCarthy angeht: Mehr als einen weiblichen Doug Heffernan sehe ich in ihr noch nicht. Ghostbusters war zudem für mich (damals als Kind) nie so die Komödie. Klar hatten die Filme auch viele lustige Stellen (allen voran Dank Bill Murray), aber im Großen und Ganzen konnten sie ihren Charme immer sehr gut subtil halten. Das verspricht die Kombi Feig/McCarthy ja erstmal nicht.

Ganz so abweichen würde ich von meinem Twitter Quartett aber nicht.  Cloë Moretz im Stile von Hitgirl könnte so etwas Wildes, unbekümmertes in die Sache bringen, wie Sie Bill Murray schon hatte. Lizzy Caplan geht immer (wahrscheinlich weil ich aktuell Masters of Sex schaue). Danach wird’s interessant. Ich würde auf jeden Fall noch einen männlichen Charakter dabei haben wollen, auch wenn dieser, wie die Sekretärin im Original, nur in der Zentrale anzutreffen wäre. Peter Dinklage wäre da einfach nur super. Er wäre so ein kleiner gebildeter und grimmiger Typ, der sich um die Technik und Erforschung der Geister kümmern würde, sich aber nie gegen die Mädels richtig durchsezten kann. Sein Engagement beispielsweise in Destiny spricht sogar durchaus dafür, dass er persönliches Interesse an so einem Projekt haben könnte. Fehlen trotzdem noch zwei Rollen (wobei es ein Trio auch tun würde. Niemand denkt an den vierten Ghostbusters).

Ich glaub, ich würde auf jeden Fall noch eine Mutterrolle vergeben. Spontan fällt mir da aber niemand brauchbares ein. Die vierte im Bunde wäre aber deutlich schwerer. Es darf kein Dümmchen/Blondie sein, da Moretz schon Chaos in die Konstellation bringt, aber auch keine Wissenschaftlerin, da ich ja Peter Dinklage dafür haben möchte. Da es aber eine Komödie ist, bräuchte man keine harte Rolle. Ohne diese Aspekte zu bedenken, fallen mir mit Emma Stone und Emily Blunt zwei Schauspielerinnen ein, die immer gehen. Nur der passende Charakter fehlt noch.

Und sagt dir der Cast zu, oder wo würdest du Änderungen vornehmen?

Shoto: Tatsächlich muss ich ja gestehen, dass ich Ghostbusters noch nie gesehen hab. ES HAT SICH FÜR MICH ALS 00er KIND HALT NIE ERGEBEN, OKAY?!? GOTT… Was ich damit sagen will: Ich würde mich – und hoffe, dass Feig das auch nicht macht – nicht so sehr an den Rollentypen der Vorgänger orientieren. Einfach schauen, welche Schauspielerinnen passen würden und daraus was konstruieren. Glaub ich jedenfalls. Zu deinem Cast…

Chloë Moretz war wahrscheinlich auch die erste Schauspielerin, die mir gestern in den Sinn gekommen ist. Moretz-Trivia: Wusstest du, dass Moretz noch keine 18 Jahre alt ist? Und dass sie seit gut zehn Jahren Filme dreht? Ich meine, was hast du mit sieben/acht Jahren gemacht? Ich glaube, ich hab dort herausgefunden, dass Mettwurst und ich niemals Freunde würden sein können…. Auf jeden Fall finde ich den Punkt, Moretz als eine Art Chaosvariable im Cast zu haben, ziemlich gut. +1

An Caplan hatte ich so gar nicht gedacht. Aber furchtbar schlimm wäre das nicht, wenn sie im Cast wäre. Warum musste sie nach drei Rollen schon wieder aus New Girl verschwinden? … hach Lizzy. Oh, +1. Und die Idee mit Dinklage (wie spricht man den Nachnamen eigentlich aus? Wie Klaus Lage, nur halt mit Dink? Oder amerikanisch, also Dinkledge?) finde ich auch gut. +1 Fehlen also noch zwei weitere Geisterjäger. Ich schmeiß mal vier Namen an die Wand, du darfst dann entscheiden, welche zwei kleben bleiben:

Allison Tolman: Hat in Fargo wahnsinnig überzeugt, steht meiner Meinung nach Frances McDormands Leistung aus dem Original in nichts nach. Könnte vielleicht die Rolle der „Mutter“ übernehmen?

Taylor Schilling: Allein ihre Gestik & Mimik hilft mir bei OITNB oftmals über einige Längen in den Folgen hinweg. Spielt die Mittelstandsfrau, die sich plötzlich im Gefängnis wiederfindet, perfekt. „Promise me that you’re not watching Mad Men without me.“ Hach.

Greta Gerwig: Hat Kritiker & Kenner (und mich) in Frances Ha vollkommen eingenommen. Sollte (oder soll?) wohl die Hauptrolle in How I Met Your Dad spielen.

Aubrey Plaza: Die Explosion, die ihr gerade gehört habt? Das waren eure Synapsen, die diese Wahnsinnsidee nicht erfassen konnten. Aubrey Plaza, das ist nicht nur April Ludgate aus Parks & Recreation, sondern auch Julie Powers aus Scott Pilgrim und Brandy aus The To Do List. Oder schaut euch halt einfach Plaza bei Conan O’Brien an. Die Frau kann Komödien!

Also Thomas, who ya gonna call?

Thomas: Dieses Manko solltest du bei Gelegenheit mal ausbessern. Ich habe die Franchise geliebt. Filme & Serie geguckt und hatte sogar meinen eigenen Geisterjäger-Strahler… oder wie die Dinger heißen. Die Rollentypen des Originals kann man eh nicht in die heutige Zeit transferieren. Da müsste Feig sich schon was Eigenes ausdenken und damit vor allem auf seinen Cast eingehen. Peter Venkman hat ja nur wegen Bill Murray so gut funktioniert. Er würde sich aber gut daran tun, wenn er sich vom Original inspirieren lässt und sich an dessen Stärken orientiert. Kommt dabei vor allem natürlich auf die Gruppendynamik des ganzen Casts an. Deswegen würde eine McCarthy mit ihrem eindimensionalen Schauspiel da auch überhaupt nicht reinpassen. Sie würde die ganze Aufmerksamkeit beanspruchen, ohne dabei für Unterhaltung zu sorgen.

Zu Moretz: Staune auch immer wieder, wie lange die schon schauspielt. Und sie wird von Jahr zu Jahr ansehnlicher. Hoffe nur, dass ihr das nicht irgendwann alles über den Kopf steigt – a la Miley Cyrus. Wusste gar nicht, dass Caplan bei New Girl zu sehen war. Liegt vermutlich daran, dass ich nur zwei Episoden geschaut habe. Bzgl. Peter Dinklage verweise ich gerne hierauf: http://www.danbarham.com/dinklage/

Zu deinen vier Vorschlägen: Um ehrlich zu sein sagt mir nur Aubrey Plaza etwas. Und Allison Tolman habe ich im Zuge der Emmys wohl mal gegooglet. Da ich aber gerne ein bodenständiges sehen würde, fällt Aubrey Plaza für mich schon raus. Klar besitzt die Franchise auch Humor, aber die sollte nicht von den Charakteren kommen, sondern durch das Schauspiel entstehen, sonst verfällt sowas zu schnell ins lächerliche. Und da kann ich mir eben nicht vorstellen, dass Aubrey Plaza das hinbekommt. Wobei ihre typische Anti-Haltung durchaus Potential für einen gewissen Charme hätte. Allison Tolman könnte ich mir vom Ersteindruck her aber vorstellen.

Die anderen beiden müsste ich wohl erstmal noch genauer unter die Lupe nehmen. Ich schmeiß aber mal noch drei weitere Namen in den Raum: Rashida Jones, Mary Elizabeth Winstead und Lake Bell.

Shoto: Ich glaube ja bis heute, dass Winstead nur deshalb ein Standing hat, weil sie in Scott Pilgrim mitgespielt hat. Und weil sie hübsch anzusehen ist. Die ist raus. Lake Bell ist auch mehr so eine Schulterzuckkomponente, die ich auch nicht bräuchte. Ebenfalls raus. Rashida Jones fände ich da schon ganz interessant. Ist gebongt. Also noch einmal durchzählen: Unsere Ghostbusters-Formation wäre Moretz, Caplan, Tolman und Jones. Sollten wir Feig schnellstens pitchen. Und dafür Tantiemen verlangen.

Auf wen könntest du neben Plaza und McCarthy denn noch verzichten? Ich müsste zum Beispiel weder Tina Fey, noch Amy Poehler, sehen. Oh, und Kristen Wiig und Julia Louis-Dreyfus. Halt diese Riege an bereits etablierten Comedy-Frauen, die jeder kennt und die – liest man einige größere Seiten – auch schon für Rollen gehandelt werden. Caplan, Tolman & Jones sind sicherlich auch schon etabliert (von Moretz ganz zu schweigen), aber auf der großen Leinwand wirken sie, zumindest auf mich, dennoch frischer.

Thomas: Ich vermute ja eher, dass Winsteads Standing aus Deathproof kam. Hast du denn Smashed mit ihr gesehen? Da war sie großartig. Mit Moretz, Caplan, Tolman und Jones kann ich aber auch leben.

Tina Fey und Amy Poehler sind ja hoffentlich durch ihre fest verankerten Seriencharaktere raus, genauso wie Louis-Dreyfus. Kristen Wiig wird wohl noch gute Chancen haben, kann wegen mir aber auch gerne weg bleiben. Genauso verzichten könnte ich aber auch auf jedes zu prominente Gesicht (a la Natalie Portman) und alles was die 50 bereits überstiegen hat (Meryl Streep, Tilda Swinton). Das schlimmste was passieren könnte, wäre wenn ein Mitglied des Casts schon von Anfang an im Mittelpunkt stehen würde, nur wegen des Namens. Die Ghostbusters sind schließlich ein Quartett (auch wenn im Original nur drei wirklich wichtig waren), die müssten sich also schon gut ergänzen, auch wenn eine dann vielleicht zum Publikumsliebling wird (so wie Murray).

Außerdem hätte ich gar keine Lust darauf, wenn das Ganze in eine Comedy-Tour ausarten würde, so wie es alle Wiig, McCarthy, Fey etc. Filme getan haben. Dann sollte man es lieber ganz sein lassen und die Franchise an Seth Rogen und Evan Goldberg übergeben. Ich glaub, die wären die genau Richtigen dafür.

Thomas (ja, noch einmal): +++ BREAKING +++

Ein neues, potentielles Cast-Mitglied: http://www.filmstarts.de/nachrichten/18489199.html

Deine Meinung? Ich glaub ja, das könnte durchaus funktionieren.


So, und weil ich nach kurzer Wikipedia-Recherche noch nie einen Film mit Gillian Anderson gesehen habe, gebe ich die Frage an euch weiter. Könnte sie funktionieren? Wen hättet ihr gerne im neuen Ghostbusters-Film? Wer sollte lieber gar nicht auftauchen? Und sind solche Kommentarfang-Fragen wirklich cool oder eine miese Erfindung von Social Media Managern?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.